Archiv

Irgendwie ist es komisch,

dich so glücklich zu sehen.

Irgentwie komisch,

neben dir zu stehen.

Irgentwie komisch,

dir noch zu vertrau'n,

denn eigentlich hast du deine Chance verhau'n.

Irgentwie komisch,

mit dir zu reden

und dich irgentwie immer lachend zu sehen.

Doch bitte, änder dich nicht,

denn so wie du bist

liebe ich dich!

17.2.07 13:48, kommentieren

Irgendwie ist es komisch,

dich so glücklich zu sehen.

Irgentwie komisch,

neben dir zu stehen.

Irgentwie komisch,

dir noch zu vertrau'n,

denn eigentlich hast du deine Chance verhau'n.

Irgentwie komisch,

mit dir zu reden

und dich irgentwie immer lachend zu sehen.

Doch bitte, änder dich nicht,

denn so wie du bist

liebe ich dich!

17.2.07 13:49, kommentieren

Lebensweisheiten

.... Ich liebe dich nicht für das, was du bist, sondern für das, was ich bin, wenn ich mit dir bin....

... Keiner verdient deine Tränen, und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen....

... Wenn dich jemand nicht so liebt, wie du es wünschst, dann bedeutet das nicht, dass er dich nicht über alles liebt...

... Ein wahrer Freund ist der, der dich an der Hand hält und am Herzen berührt...

... Der schlimmste Weg zu fühlen, dass dir jemand fehlt, ist: wenn du neben ihm stehst und einsehen musst, dass er niemals dir gehören wird...

... Höre niemals auf zu Lachen, auch wenn du traurig bist, denn es könnte sich jemand in dein Lächeln verlieben...

... Für die Welt bist du vielleicht niemand, aber für manche bist du die Welt...

... Verliere deine Zeit nicht mit jemandem, der nicht zu dir steht...

... Vielleicht sieh es dein Lebensweg vor, dass du viele schlechte Menschen kennen lernen musst, ehe du den wahren Freund triffst, damit du dann dankbar sein kannst, wenn du ihn getroffen hast...

... Weine nicht, weil etwas vorbei ist, sondern lächle, weil du es erleben konntest...

... Es wird immer eine Person geben, die dich kritisiert, aber bewahre Vertrauen vor allem jenen gegenüber, die dir ihr Vertrauen zweimal schenkten...

... Werde ein besserer Mensch und sorge dafür, dich selbst zu erkennen, ehe du jemanden triffst, von dem du erwartest, dass er dich richtig kennt....

...Irre nicht suchend herum, die schönsten Dinge ergeben sich dann, wenn du es am wenigsten erwartest...

 

Denke nach und vergiss nie:

ALLES, WAS GESCHIEHT, HAT EINEN GRUND

 

( www.schnorro.de/bruecken )

17.2.07 13:50, kommentieren

Liebe...

Ein Mädchen war mit ihrem Freund schon seit 2 Jahren zusammen.
Eines Samstag Abends hatten beide einen heftigen Streit.
Er wollte in die Disko,wollte aber das sie Zuhause bleibt.
Sie wollte nich,dass er hinfährt.
Am Telefon schrien sich beide heftig an.
Sie sagte:"Fahr doch hin,was juckt mich das..ich hoffe auch das du NIE wieder kommst!!"..
Am nächsten Tag kam sein Kumpel zu ihr und sagte:
"Es tut mir Leid"..
Sie verstand ihn nicht und fragte,was los sei.
Er nahm sie mit zu einer abgesperrten Brücke..
Sie befürchtete schon Schlimmes und ihr Herz begann schneller zu schlagen..
Bis er sie
zum Rand der Brücke brachte,wo ein Blatt Papier lag,drauf stand:
"Ich liebe dich so sehr,dass ich dir jeden Wunsch erfüllen würde!!Dies war dein letzter Wunsch und er sei dir erfüllt.."

17.2.07 13:51, kommentieren

Herz...

Wir kannten uns seit 6 Monaten, als wir zusammen waren.

Durch einen Streit verstanden wir uns noch besser! Als ich sagte ich sei krank, weintest du um mich...

Doch als ich ins Flugzeug stieg, um eine Operation durchzuführen, sagtest du mir nicht "Auf Wiedersehen"!...

Ich hatte Glück und bekam ein Spenderherz...

Als ich wiederkam, fand ich dich nicht... Man wollte mir nicht sagen, wo du bist!?

Als ich meine Mutter fragte, sagte sie mir mit Tränen in den Augen:

"Hat man dir nicht gesagt, wer dir das Herz gespendet hat...?"

17.2.07 13:51, kommentieren

Winter

Wenn es draußen kalt wird,
der Schnee fällt,
der alles mit Weis bedeckt,
dann ist es Winter.
Wenn du zu Hause sitzt,
über alles nachdenkst,
wenn du aus Einsamkeit alles vergisst
und nicht mal mehr die Wärme vermisst,
dann ist es Winter.
Wenn du raus schaust aus dem Fenster
in die kalte Nacht,
deine Wange das Fenster berührt
und du zitternd die Kälte spürst,
dann ist es Winter.
Wenn du wegfährst,
draußen, in der Kälte
und deine Tränen auf deiner Haut gefrieren,
dann, ja, dann
ist es Schmerz, der jeden Winter wiederkommt....

17.2.07 13:52, kommentieren

Liebe Mama

Liebe Mami,

jetzt bin ich im Himmel und sitze auf Jesu Schoß. Er liebt mich und ist mir ganz nah. Ich wäre so gerne Dein kleines Mädchen gewesen und verstehe eigentlich nicht so richtig, was passiert ist.
Ich war so aufgeregt, als ich feststellte, dass ich zu existieren begann. Ich befand mich in einem dunkeln, aber wohligen Raum. Ich merkte, dass ich Finger und Zehen hatte. Ich war schon ziemlich weit entwickelt, wenn auch noch nicht bereit, meine Umgebung zu verlassen. Die meiste Zeit verbrachte ich damit, nachzudenken und zu schlafen. Schon zu Anfang an fühlte ich mich ganz tief mit Dir verbunden.
Manchmal hörte ich Dich weinen und habe mit Dir geweint. Manchmal hast Du geschrieen oder sehr laut gesprochen und dann geweint. Und ich hörte, wie Papa zurück schrie. Ich war traurig und hoffte, es würde Dir bald besser gehen. Ich habe mich gefragt, warum Du wohl so viel weinen musstest. Einmal hast du den ganzen Tag geweint. Es tat mir in der Seele weh. Ich konnte mir nicht vorstellen, was Dich so unglücklich machte.
An genau diesem Tag passierte etwas ganz schreckliches. Ein gemeines Monster kam in diesen warmen, bequemen Ort, an dem ich mich befand. Ich hatte schreckliche Angst und begann zu schreien, aber es kam kein Laut über meine Lippen. Das Monster kam immer näher und näher und ich schrie immer wieder:" Mami, Mami, hilf mir bitte, hilf mir!"
Entsetzliche Angst war alles, was ich fühlte. Ich schrie und schrie bis ich nicht mehr konnte. Dann riss das Monster mir den Arm aus. Es tat so weh, ein unbeschreiblicher Schmerz. Und es hörte gar nicht auf. Oh wie ich bettelte, es möge aufhören! Voller Entsetzen schrie ich, als das unerbittliche Monster mir ein Bein ausriss. Trotz unsäglicher Schmerzen wusste ich, dass ich im Sterben lag. Ich wusste, dass ich nie Dein Gesicht sehen oder von Dir hören würde, wie sehr Du mich liebst. Ich wollte alle Deine Tränen versiegen lassen und hatte so viele Pläne, Dich glücklich zu machen- nun konnte ich das nicht mehr, meine Träume wurden zerschlagen.
Obwohl ich schreckliche Schmerzen und Angst hatte, spürte ich vor allem mein Herz brechen. Mehr als alles andere wollte ich Deine Tochter sein. Doch nun war es vergebens, denn ich starb einen qualvollen Tod. Ich konnte nur ahnen, was für schlimme Dinge sie Dir angetan hatten. Bevor ich ging, wollte ich Dir sagen, dass ich Dich liebe, aber ich kannte die Worte nicht, die Du verstehen konntest. Und bald darauf hatte ich auch nicht mehr den Atem, um sie auszusprechen, Ich war tot. Ich fühlte, wie ich in die Höhe stieg. Ich wurde von einem riesigen Engel zu einem großen, wunderschönen Ort hinaufgetragen. Ich weinte noch immer, aber der körperliche Schmerz war verschwunden. Der Engel brachte mich zu Jesus und setzte mich auf seinen Schoß. Jesus sagte mir, dass er mich liebt und dass Gott mein Vater ist.
Da war ich glücklich. Ich frage ihn, was denn dieses Ding war, das mich getötet hatte. Er antwortete: " Abtreibung. Es tut mir so leid, mein Kind, denn ich weiß, wie sich das anfühlt." Ich weiß nicht was Abtreibung ist; vermutlich ist das der Name des Monsters.
Ich schreibe, um Dir zu sagen, dass ich Dich liebe und wie gerne ich Dein kleines Mädchen gewesen wäre. Ich habe mit aller Kraft versucht, zu leben. Ich wollte leben. Den Willen hatte ich, aber ich konnte nicht, das Monster war zu stark. Es war unmöglich zu leben. Ich wollte nur, dass Du weißt, dass ich es versucht habe, bei Dir zu bleiben. Ich wollte nicht sterben. Also, Mami, bitte hüte Dich vor diesem Monster Abtreibung. Mami, ich liebe Dich und will auf keinen Fall, dass Du dieselben Schmerzen durchmachen musst, wie ich.
bitte pass auf Dich auf!
in Liebe
dein Baby!

17.2.07 13:53, kommentieren